• Baby

    DIY Babyspielecke – selbstgemachter Babyspielplatz in unserem Wohnzimmer

    Unsere Spielecke entstand eigentlich aus der Not heraus. Wir brauchten einfach einen Platz außerhalb ihres „Laufgitters/Babyreisebetts“, das wir im Wohnzimmer haben, um frei und unbeschränkt krabbeln und sitzen üben zu können. Das hat geklappt. Lily zeigt nun mit fast 7 Monaten erste Krabbel- und Selbsthinsetzanzeichen. Juhuuu! Hier erst einmal ein paar Fotos zur Ecke und dann Infos und das Video:       Wichtig für uns: – Spiegelelemente – Lilys Lieblingsspielzeug (mehr Infos zu ihrem Lieblingsspielzeug hier -> http://www.jessyonline.de/lieblingsspielzeug6monate/ – Strukturen und Oberflächen: Holz, Stoff, Geriffeltes, Glattes… – das Gleiche gilt für Muster: viele Varianten -> gepunktet, kariert, gestreift… – Babygesichter und Babyemotionen auf Papier ausgedruckt und an den Spiegel geklebt…

  • Mama & Arbeit,  Mamasache,  Uncategorized

    mein neuer Zeitplan – Wie schaff ich es, Arbeit und Baby zu vereinen

    Frischer Wind weht durch die Schleifenvilla! Wie wohl jede Neumama mussten auch Lily und ich erst unseren Rhythmus finden und was soll ich sagen.. Vergiss es haha! Lily ist wohl die wundervollste nicht-einkalkulierbare Variable in meiner Rechnung, die sich ’neues Leben‘ nennt. Wie also schaffe ich es, Zeit für mich zu bekommen, Zeit für meine Projekte zu finden, Zeit für mein Schleifchen zu haben und Momente mit Chris zu teilen? Hier ist mein neuer „PLAN“ Der Tag unter der Woche gehört ganz allein Lily. Der Tag unter der Woche gehört ganz allein Lily. Wenn sie wach ist, sind meine Neumamaaugen auf sie gerichtet und ich genieße Spiel-, Rausgeh- Bade- und Essenszeit…

  • Comics

    Alles, was ich wollte war Senf!! Das ist doch nicht zu viel verlangt, oder?

    Ich war im 9. Monat schwanger und wir waren im amerikanischen Supermarkt einkaufen. Wir hatten plötzlich einen Bärenhunger und haben Sandwiches am Stand bestellt. Ich hatte solch einen Senfhieper, dass ich sofort nach einem Sandwich mit Senf (nicht mit Mayo, wie angeboten), bestellt hatte. Den Mann hinter der Theke fragte ich sogar: „wollen Sie sich die Bestellung vielleicht aufschreiben?“ Damit er es ja nicht vergisst. Woraufhin er meinte: „Aber nein. Das ist doch ganz einfach.“ Ahhhhh!! Und was soll ich sagen… die Reaktion als ich im Auto in mein Sandwich biss musste Chris gleich festhalten. Alles, was ich wollte war Senf. Das ist doch nicht zu viel verlangt, oder? Ich hab…